Die Feststoffe sind meist Fein - oder Grobsande in den Kornbereichen von 0 - max. 8mm.

Die Aufgabe des Sand – Wassergemisches erfolgt im Wasserkasten des Schneckentroges in den Aufgabekasten der Einlaufkammer. Für einen ruhigen Wasserüberlauf ist die Überlaufkammer durch eine Zwischenwand von der Einlaufkammer getrennt. Die Überlaufkammer ist mit mehreren Wasserrinnen bestückt, so daß die Überlaufkantenlänge möglichst groß gehalten wird. Hiermit wird eine geringe Überlaufgeschwindigkeit des Wassers und somit ein geringer Verlust an Feinstanteilen erreicht. Für das gleichmäßige Überströmen des Wassers können die verstellbaren Rinnenkanten dem Wasserniveau angepaßt werden. Bei sehr hohem Wasseranteil empfehlen wir einen vergrößerten Wasserkasten mit entsprechender Mehrzahl an Wasserrinnen.